Keltenpfad
Strecke 17.5 km
Land / Bundesland Thüringen
Region Rhön
Ort(e) Sünna, Vacha, Völkershausen, Wölferbütt
Erlebnispunktzahl: 53 Punkte
Pfade / Schmale Wege: 16%
Wegbelag: 41% Naturweg
50% Leicht befestigt
9% Asphalt / Beton
Zertifizierung: 2007, 2010, 2013, 2016, 2019, 2022
Wandersiegel gültig bis: November 2025


Premiumwanderweg im Mittelgebirge

Markierung Keltenpfad

Keltenpfad

Rhön-Extratouren

Ausgehend vom Erlebnisort „Keltendorf-Sünna“ führt die Tour über Öchsen und Dietrichsberg. Im Verlauf der Strecke öffnen sich weite Aussichten in die Rhön und den Thüringer Wald und neben dem weithin sichtbaren Kreuz auf dem Öchsen gibt es, verborgen im Wald, weitere stimmungsvolle Plätze, die darauf warten entdeckt zu werden. Wer Ruhe sucht sollte eher am Wochenende kommen, da dann der geräuschvolle Steinbruchbetrieb am Dietrichsberg pausiert.

Informationen zum Weg

Aktuelle Meldungen zum Weg, beispielsweise zu Umleitungen, Sperrungen etc. sowie weitere detaillierte Informationen wie Wegbeschreibungen und Kartenskizzen finden Sie beim Wegbetreiber.

Bildergalerie

Keltenpfad
Keltenpfad

Schutzgebiete und Natur am Weg

Schutzgebiete:

  • Natura2000-Schutzgebiet

Der Weg liegt in den Schutzgebieten "UNESCO-Biosphärenreservat Rhön", FFH-Gebiet „Öchsenberg-Dietrichsberg-Sattelberg“ und Vogelschutzgebiet „Thüringische Rhön“.

An diesem Weg können einige besondere Lebensräume beobachtet werden:

Besonnte Silikatfelsen und ihr Bewuchs
Auch besonnte Silikatfelsen, genauer gesagt großflächige Gesteinsgebilde aus silikatischem Gestein, stellen einen besonderen Lebensraum für Tiere und Pflanzen dar: Flechten und Moose können unmittelbar auf dem Gestein wachsen, und erhalten ihre Wasserversorgung und Nährstoffe fast au ...

Mehr erfahren

Glatthaferwiese der tiefen und mittleren Lagen
Glatthaferwiesen sind die klassischen und sehr verbreiteten, gemähten Flachland-Wiesen, wenn der Standort sich nicht durch bestimmte Extrema (z.B. Hitze, Trockenheit, Feuchtigkeit) auszeichnet. Die dominierende Grasart ist der namensgebende Gewöhnliche Glatthafer (Arrhenatherum elatius) ...

Mehr erfahren

Hainsimsen-Buchenwald
Die Rotbuche (Fagus silvatica) ist die dominierende Baumart im Hainsimsen-Buchenwald, aber auch Eichen und in höheren Lagen Berg-Ahorne und Tannen können vereinzelt angetroffen werden. Namensgebend und typisch für diesen Lebensraum ist in der Krautschicht die Weiße Hainsimse (Luzula l ...

Mehr erfahren

Silikat- und Blockschutthalden der Mittelgebirge und des Flachlandes
Bei entsprechendem Untergrundgestein und Hanglage konnten sich Schutthalten aus saurem Gestein bilden. Wie der Name schon sagt, handelt es sich um mehr oder weniger locker liegende Anhäufungen von Schutt. Bedingt durch das Geländerelief und den wenig wasserbindenden untergrund, handelt ...

Mehr erfahren

Trespen-Halbtrockenrasen auf basenreichen Böden
Trespen-Halbtrockenrasen auf basenreichen Böden sind eher kurz- und lückigwüchsige (daher der Name "Rasen") Graslebensräume. Zu Ihnen gehören die ausgesprochen bunten und orchideenreichen Kalkmagerrasen (Foto), welche zu den artenreichsten Lebensräumen in Deutschland überhaupt geh ...

Mehr erfahren

Route und Höhenprofil

Startpunkt(e)

Geogr. Koordinaten: 50.79304 N, 10.0236 E
UTM-Koordinaten: 32U 572144 5627310

Anreise mit ÖPNV

Keine direkte ÖPNV-Anbindung

Anreise mit Pkw

Parkplatz am Keltendorf (ab Sünna ausgeschildert)

50.79304 N, 10.0236 E

Gastronomie am Weg

Kelten-Hotel Goldene Aue
Tel.: 036962-2670
www.keltenhotel.de
Rhönklubhütte auf dem Öchsen
saisonal am Wochende

Ansprechpartner

Rhön GmbH – Gesellschaft für Tourismus und Markenmanagement
Rhönstr. 97
97772 Wildflecken-Oberbach
Tel: 0800 9719771
kontakt@rhoen.info
www.rhoen.info

Ihre Meinung interessiert uns!

Schicken Sie uns Anmerkungen und Kritik zu diesem Weg:



 JA, ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin damit einverstanden, dass die Wegekritik an den Wegbetreiber weitergeleitet wird.

zurück zur Übersicht