Beslerrunde
Strecke 7.6 km
Land / Bundesland Bayern
Region Allgäu
Ort(e) Obermaiselstein
Erlebnispunktzahl: 91 Punkte
Pfade / Schmale Wege: 36%
Wegbelag: 89% Naturweg
10% Leicht befestigt
1% Asphalt / Beton
Zertifizierung: 2011, 2014, 2017, 2020
Wandersiegel gültig bis: ausgesetzt*


Alpiner Premiumwanderweg im Hochgebirge

Markierung Beslerrunde

Beslerrunde

Nagelfluhschleife Alpin

Dieser vielgestaltige alpine Wanderweg bietet Bergwälder, Almen, Grate und mit dem Besler einen Gipfel mit tollen Aussichten. Für Schwindelfreie gibt es außerdem einen seilgesicherten Klettersteig zum Gipfel, bergab kann man dann auf dem bequemen Pfad wieder auf der Beslerrunde weitergehen. Der Besler besteht aus schroffen Kalkfelsen mit den hierfür typischen Verwitterunsformen, tiefen Rinnen, Furchen und Karren.

*Der Weg wird zur Zeit überarbeitet.

Wichtiger Hinweis

Aufgrund des teilweise ausgesetzten Weges ist hier mit typischen alpinen Gefahren zu rechnen. Das Kalkgestein ist bei Feuchtigkeit leicht rutschig.

Die Beslerrunde richtet sich als alpiner Premiumwanderweg insbesondere auch an alpin unerfahrene Gelegenheitswanderer. Dennoch handelt es sich um einen Wanderweg im Hochgebirge (kein Spazierweg!) der zur Vermeidung von Gefahrensituationen eine mittlere Kondition, situationsangepasste Ausrüstung und etwas Planung im Vorfeld (tagesaktueller lokaler Wetterbericht) erforderlich macht. Generell muss in den Bergen immer mit raschen, unerwarteten Wetterumschwüngen gerechnet werden (Temperatur, Nebel, Niederschlag, Gewitter, Wind).

Informationen zum Weg

Aktuelle Meldungen zum Weg, beispielsweise zu Umleitungen, Sperrungen etc. sowie weitere detaillierte Informationen wie Wegbeschreibungen und Kartenskizzen finden Sie beim Wegbetreiber.

Bildergalerie

Beslerrunde
Beslerrunde
Beslerrunde
Beslerrunde
Beslerrunde

Schutzgebiete und Natur am Weg

Der Weg liegt im Naturpark Nagelfluhkette.

An diesem Weg können einige besondere Lebensräume beobachtet werden:

Alpine and boreale Heiden
Im Gegensatz zu den Heiden der Küstenzonen und sonstiger tiefen Lagen (z.B. "Lüneburger Heide"), findet man diese Heiden in der subalpinen und alpinen Höhenstufe der deutschen Alpen. Oberhalb der Baumgrenze wachsen die Zwergstrauch-Heiden auf silikatischen und kalkhaltigen Böden, mit f ...

Mehr erfahren

Alpine und subalpine Kalkrasen
Oberhalb der Baumgrenze und auf kalkhaltigem Untergrund finden sich alpine und subalpine Kalkrasen. Entsprechend ihrer Lage sind auch die Lebensbedinungen sehr extrem, mit langen Wintern und allgemien extremen klimatischen Bedingungen. Tieren und Pflanzen bleibt nur eine kurze Zeitspanne u ...

Mehr erfahren

Buschvegetation mit Pinus mugo und Rhododendron hirsutum (Mugo-Rhododendretum hirsuti)
Oberhalb der Baumgrenze in den Alpen und vereinzelt im Bayerischen Wald kann der Wald in einen Bereich mit strauchförmigen Bäumen und Stauden übergehen. Die sogenannten Latschenkiefern (Pinus mugo) und Alpenrosen prägen das Aussehen dieses Lebensraumes, wobei in Regionen mit basischem ...

Mehr erfahren

Kalk- und Kalkschieferschutthalden der montanen bis alpinen Stufe (Thlaspietea rotundifolii)
Kalkschutthalten in hohen Lagen sind - wie der Name schon sagt - lockere Ansammlungen von kalthaltigem Gestein. Sie entstehen an Hängen, meist unterhalb von kalkhaltigen Felsen und sind oft nur kleinflächig vorhanden. Der Lebensraum ist geprägt von dem meist geringen Anteil feiner Sedi ...

Mehr erfahren

Kalkfelsen mit Felsspaltenvegetation
Auch Kalkfelsen, genauer gesagt großflächige Gesteinsgebilde aus kalkhaltigem Gestein, stellen einen besonderen Lebensraum für Tiere und Pflanzen dar. Flechten und Moose können unmittelbar auf dem Gestein wachsen, und erhalten ihre Wasserversorgung und Nährstoffe fast ausschließlich ...

Mehr erfahren

Montane bis alpine bodensaure Fichtenwälder (Vaccinio-Piceetea)
Nadelwälder mit der Gemeinen Fichte (Picea abies) wachsen in Deutschland natürlicherweise nur in montanen bis alpinen Lagen, sprich in den Alpen oder hohen Mittelgebirgen, ca. 650m über dem Meeresspiegel oder höher. Dieser Lebensraum ist nicht zu verwechseln mit den äußerst artenarme ...

Mehr erfahren

Route und Höhenprofil

Startpunkt(e)

Anreise mit ÖPNV

Am Startpunkt gibt es die Bushaltestelle „Abzweig Wannenkopfhütte“ der Buslinie zwischen Fischen und Hittisau.

Haltestelle für den Weg: "Wannenkopfhütte Abzw., Obermaiselstein"

Anreise mit Pkw

Riedbergstraße, Parkplatz südl. der Herzberg-Alpe

Gastronomie am Weg

-

Ansprechpartner

Obermaiselstein Tourismus
Am Scheid 18
D - 87538 Obermaiselstein
Tel.: 08326-277
Fax: 08326-9408
obermaiselstein@hoernerdoerfer.de
www.obermaiselstein.de

Ihre Meinung interessiert uns!

Schicken Sie uns Anmerkungen und Kritik zu diesem Weg:



 JA, ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin damit einverstanden, dass die Wegekritik an den Wegbetreiber weitergeleitet wird.

zurück zur Übersicht