Museumstour
Strecke 20.2 km
Land / Bundesland Bayern
Region Rhön
Ort(e) Fladungen, Frankenheim, Rüdenschwinden
Erlebnispunktzahl: 68 Punkte
Pfade / Schmale Wege: 20%
Wegbelag: 55% Naturweg
2% Natursteinpflaster
28% Leicht befestigt
15% Asphalt / Beton
Zertifizierung: 2007, 2010, 2013, 2016, 2019
Wandersiegel gültig bis: November 2022

Premiumwanderweg im Mittelgebirge

Markierung Museumstour

Museumstour

Rhön-Extratouren

Eine gelungene Tour im Spannungsfeld zwischen Natur und Zivilisation in einer harmonischen, rhön-typisch offenen Kulturlandschaft. Neben dem charakteristischen Aussichtsreichtum, den die Wanderer zum Beispiel von einem der mit Bänken ausgestatten Aussichtspunkte genießen können, lädt vor allem das historische Zentrum Fladungens zum Verweilen ein. Wanderer, die trotz 20 km Streckenlänge noch genügend Reserven haben, sollten keinesfalls einen Abstecher zum nahe gelegenen Bohlenweg durchs Schwarze Moor auslassen – einem natürlichen Kleinod der Extraklasse.

Informationen zum Weg

Aktuelle Meldungen zum Weg, beispielsweise zu Umleitungen, Sperrungen etc. sowie weitere detaillierte Informationen wie Wegbeschreibungen und Kartenskizzen finden Sie beim Wegbetreiber.

Bildergalerie

Museumstour
Museumstour

Schutzgebiete und Natur am Weg

Schutzgebiete:

  • Naturschutzgebiet
  • Natura2000-Schutzgebiet

Der Rundweg liegt in zahlreichen Schutzgebieten: UNESCO-Biosphärenreservat Rhön FFH-Gebiet „Bayerische Hohe Rhön“, Vogelschutzgebiet Bayerische Hohe Rhön, FFH-Gebiet „Hohe Rhön“, FFH-Gebiet „Bachsystem der Streu mit Nebengewässern“ und FFH-Gebiet „Trockengebiete vor der Rhön“.

An diesem Weg können einige besondere Lebensräume beobachtet werden:

Streuobstwiesen
Unter Streuobstwiesen kann sich jedermann etwas vorstellen und dennoch ist es wichtig, auf Besonderheiten dieses Lebensraumes hinzuwiesen, die ihn erst zu einem sehr wertvollen Lebensraum werden lassen: Streuobstwiesen bestehen aus hochstämmigen Obstbäumen verschiedener Arten (Birne, Ap ...

Mehr erfahren

Natürlicher artenreicher Heckenzug
Hecken sind sehr häufig durch menschliche Aktivitäten entstanden und der Begriff "natürlicher" artenreicher Heckenzug erscheint etwas unpassend. Gemeint sind frei wachsende Hecken, die aus einer Vielzahl von heimischen Pflanzenarten - vorwiegend strauchigen Gehölzen - zusammengesetzt s ...

Mehr erfahren

Magerrasen auf basischem Untergrund
Magerrasen auf basischem Untergrund sind eher kurz- und lückigwüchsige (daher der Name "Rasen") Graslebensräume. Zu Ihnen gehören die ausgesprochen bunten und orchideenreichen Kalkmagerrasen (Foto), welche zu den artenreichsten Lebensräumen in Deutschland überhaupt gehören; sie wach ...

Mehr erfahren

Berg-Mähwiesen
Bei dem Namen Berg-Mähwiesen denkt man zunächst an die Alpen, wo man Bergmähwiesen auch bis in subalpine Lagen vorfindet. Aber auch in den höheren Lagen der Mittelgebirge (i.d.R. oberhalb 500m) ist dieser Lebensraum vertreten. Berg-Mähwiesen lösen die Flachland-Mähwiesen in den kü ...

Mehr erfahren

Magere Flachland-Mähwiesen
Magere Flachland-Mähwiesen sind in Deutschland selten geworden. Die Betonung liegt auf "mager", d.h. durch langjährige, traditionell kleinbäuerliche Nutzung als Mähwiese wurden den Standorten Nährstoffe entzogen und viele bunte Blumen konnten sich neben den Grasarten etablieren. Dies ...

Mehr erfahren

Extensive Feuchtwiese
Extensiven Feuchtwiesen sind arten- und blütenreiche Wiesen, bei denen durch Staunässe oder Quellaustritte eine sehr hohe Bodenfeuchtigkeit vorherrscht. Diese extensiven Feuchtwiesen werden von Botanikern zu der Gruppe der Sumpfdotterblumenwiesen gezählt, ein auffällig dunkel-gelbes H ...

Mehr erfahren

Waldmeister-Buchenwald
Buchenwälder sind die verbeitetesten Waldtypen in Deutschland. Auf basischen Böden, d.h. über Gesteinen wie z.B. Kalk, Basalt oder Diabas, gehört der Waldmeister-Buchenwald in seinen verschiedenen Ausprägungen an vielen Standorten zur potentiell natürlichen Vegetation: Er würde dort ...

Mehr erfahren

Route und Höhenprofil

Startpunkt(e)

Anreise mit ÖPNV:

Bushaltestelle "Freilandmuseum" in Fladungen

Alternativ: Bushaltestelle "Rathaus" in Fladungen

Anreise mit Pkw

Parkplatz Carl-Josef-Sauer-Str., 97650 Fladungen (beim Fränkischen Freilandmuseum)
Koordinaten (Grad Dezimal): 50.52204 N, 10.14864 E
UTM-Koordinaten: 32U 581424 5597307

Wanderparkplatz am Schwarzen Moor
Koordinaten (Grad Dezimal): 50.52386 N, 10.07232 E
UTM-Koordinaten: 32U 576011 5597427

Gastronomie direkt am Weg

Kiosk in der Infostelle Schwarzes Moor
Schwarzes Moor 1
97650 Fladungen
Tel.: +49(0)9778 - 748516
Museumsgasthof "Zum Schwarzen Adler" (ca. 150m abseits des Weges)
Aumühlweg
97650 Fladungen
Tel.: 09778 - 661
www.schwarzer-adler-fladungen.de
Gaststätte Schweinebucht (ca. 100m abseits des Weges)
Angerweg 20
98634 Frankenheim/Rhön
Tel.: 036946 - 32036
de-de.facebook.com/SchweinebuchtFrankenheim/

Ansprechpartner

Tourist-Information Fladungen
Marktplatz 1
97650 Fladungen
Tel: 09778 - 919111
Fax: 09778 - 919116
info@fladungen-rhoen.de
Biosphärenzentrum "Haus der Langen Rhön"
Unterelsbacher Str. 4
97656 Oberelsbach
Tel.: 09774 – 910260
info@nbr-rhoen.de
Infostelle am Schwarzen Moor
Schwarzes Moor 1
97650 Fladungen
Tel.: 09774 – 910231
ism@nbr-rhoen.de

Ihre Meinung interessiert uns!

Schicken Sie uns Anmerkungen und Kritik zu diesem Weg:



 JA, ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin damit einverstanden, dass die Wegekritik an den Wegbetreiber weitergeleitet wird.

zurück zur Übersicht


Datum: 06.07.2020
Online: https://www.wanderinstitut.de/premiumwege/bayern/museumstour/
© 2020 Deutsches Wanderinstitut e.V. | Bergblick 3 | 35043 Marburg – All rights reserved.